Tarot Kartenlegen – so funktioniert es

Tarot

Häufig wird mir die Frage gestellt, wie das Tarot Kartenlegen funktioniert. Denn fast alle haben schon einmal den Begriff Tarot gehört, nur wenige aber wissen um dessen Bedeutung und wie es funktioniert. Für mich selbst stellen die Tarotkarten ein Hilfsmittel dar, mit dem ich Unterbewusstes zutage fördern, Hintergründe besser verstehen und einen Blick in die Zukunft wagen kann.

Wissenswertes zu den Tarotkarten

Im Grunde handelt es sich beim Tarot um ein Kartenorakel. Dazu brauchst Du natürlich ein entsprechendes Tarot-Kartendeck, welches aus insgesamt 78 Karten besteht. Wenn Dir bei Deiner Suche nach Antworten die Begrifflichkeiten Rider-Waite-Tarot oder auch Crowley-Tarot begegnen, so handelt es sich dabei um wirklich alte Kartendecks, die sich in der Darstellung und Symbolik unterscheiden und auch heute noch verwendet werden.

Legt man sich die Tarotkarten, muss man wissen, dass es bei der Thematik immer um das nach innen Gerichtete geht. Denn diese Wahrsagerkarten zeigen das Unbewusste, sind also der Spiegel Deiner Seele, wie ich immer sage.

Tarot Kartenlegen – die Voraussetzungen

Zunächst einmal muss man natürlich zu dem Kartendeck des Tarot, welches man verwenden will, eine spirituelle Beziehung aufbauen, wenn man so will. Du solltest also eine gewisse Anziehungskraft spüren, wenn Du Dein Kartendeck betrachtest.

Im nächsten Schritt ist es wirklich unerlässlich, dass Du die Bedeutungen der einzelnen Karten gut kennst und diese verinnerlichst. Ich würde daher immer mit einer Tageslegung oder auch einzelnen Karten beginnen. Schon bei der Betrachtung der Darstellung wirst Du durchaus die ersten Bedeutungen herauslesen können. Voraussetzung ist natürlich, dass Du Dich auch auf emotionaler und spiritueller Ebene für die Materie interessierst und mental auf das Tarot generell einlässt. Hilfreich für den Anfänger ist es auch, in der Lernphase immer wieder die Karten aufzudecken und sich die dargestellte Symbolik einzuprägen.

Ein erfahrener Kartenleger wird die Tarotkarten immer in einem speziellen Legesystem oder Muster legen, welches zur gestellten Frage oder zur Thematik passt. So kann beispielsweise das Entscheidungsspiel hilfreich sein, wenn wichtige Entscheidungen anstehen. Das Beziehungsspiel aber dient dazu, herauszufinden, wie zwei Menschen zueinander stehen, was sie füreinander empfinden. Mit dem keltischen Kreuz aber, welches im Übrigen besonders gern und häufig angewendet wird, lassen sich Ursachen für bestimmte Handlungen erkennen und auch Tendenzen für die weitere Entwicklung herauslesen.

So funktioniert das Tarot Kartenlegen

Anhand der Darstellungen zeigen die Tarotkarten, welche Energien und auch Einflüsse gerade in Deinem Unterbewusstsein aktiv sind. Das Betrachten einer oder mehrerer Karten ist also im Grunde eine Selbstwahrnehmung oder Selbstanalyse. Du wirst also auch auf Einstellungen zum Thema treffen, die entweder optimal sind oder vielleicht einer kleinen Korrektur bedürfen. So wird es nicht verwunderlich sein, dass Du im Falle einer Korrektur Deiner Einstellung auch eine veränderte Entwicklung oder einen veränderten Ausgang aus den Karten herauslesen kannst.
Die Tarotkarten werden Dir also immer eine Selbsterkenntnis liefern, Dich zum Nachdenken anregen und Dir bei Entscheidungen oder auch bei Problemlösungen Wege aufzeigen, die Du gehen kannst, um an Dein Ziel zu gelangen.

Dabei muss ich sagen, dass Tarot deshalb funktioniert, weil sich damit das noch nicht bewusste in den Vordergrund schiebt. Alles, was wir bereits in uns tragen, können wir mit Hilfe der Tarotkarten klarer erkennen und dementsprechend reagieren und agieren.

Foto: Tarot, Karten, Kart: Geraldine Dukes | pixabay | |CC BY 2.0. |

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*